Vernetzte Tafel

Bei einem Meeting entstehen immer Unmengen von Notizen, Scribbles und Grafiken auf dem Whiteboard, bis ein Ergebnis bzw. eine Struktur erarbeitet wurde. Doch am Ende eines Meetings schaut man oft auf seinen eigenen Notizzettel und vergleicht ihn mit der Projektwand. Schnell merkt man, dass nun viele der eigenen Notizen durcheinander gewürfelt oder unvollständig sind. Das heißt in den meisten Fällen, noch mal unauffällig alles abschreiben und den Eindruck erwecken, dass man neben den geführten Gesprächen gleichzeitig alles notiert hat und sich nur noch ein paar kleine Anmerkungen macht. Das klappt manchmal mehr oder weniger gut.

Um nach einem Meeting nicht leer auszugehen hat sich we-inspire (www.we-inspire.eu) das Ziel gesetzt, Kreative Prozesse ohne Medienbruch zu dokumentieren und so den Agenturalltag effizienter zu gestalten. Realisiert wird dieses Ziel des österreichschen Start-up Unternehmens aus Linz mit der interaktiven Nice Wall. Sämtliche Scribbles, Notizen oder Grafiken lassen sich an dem bis zu 30 Meter langen digitalen Whiteboard jederzeit abrufen und weiterbearbeiten. (www.bene.com/de)

Nice Wall

Die Technik macht es möglich

Auf Basis mehrerer Nahdistanzprojektoren, die mit einem Windows-Rechner verbunden sind, wird ein Bild je nach Größe an die Wand projiziert. Bis zu sieben Personen können gleichzeitig an der Nice Wall zeichnen und präsentieren. Dabei dient das digitale Whiteboard als erweitertes Grafiktablett, das es auch erlaubt, mit sämtlichen auf dem Rechner installierten Programmen sowie persönlichen Laptops oder Smartphones zu interagieren, sofern diese mit dem Stammrechner im lokalen Netzt verbunden sind.

Als Eingabegerät dient der Live Digital Pen von Anoto (www.anoto.com). Dieser ist über Bluetooth mit dem Windows-System verbunden und digitalisiert auch jedes auf dem Papier geschriebene Wort. So lassen sich alle während des Meetings entstandenen Dokumente speichern, weiter bearbeiten oder versenden.

Ergänzt wird die Nice Wall mit vier speziell dafür zugeschnittenen Programmen. Sketch – für vektorbasierende Skizzen, brainstorm –zur Erstellung von Mindmaps, write –für Notizen und capture –bietet die Möglichkeit Inhalte vom im Netzwerk verbundenen Mobilgeräten anzuzeigen.

Dieses Nice-Wall-Gesamtpaket mit zwei Projektoren (für ein zwei Meter langes Board) kostet stolze 20.000 Euro.

Quelle: PAGE 12/14 #319
Bild: www.bene.com/de

  • Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Lösen Sie bitte die Rechenaufgabe. *