Schlagwort-Archiv: Brainworxx

Das „Making of kreXX“

krexxWie einige Leute vielleicht wissen, stellt BRAINWORXX im Rahmen von Open-Source Software den PHP Debugger kreXX der Allgemeinheit zur Verfügung. Kurz gesagt ist kreXX ein Analysewerkzeug, welches interne Strukturen von PHP Objekten und Arrays graphisch darstellt. Da der Download der TYPO3 Variante die 5.000’er Marke überschritten hat, wird es Zeit einen Blick auf die Entstehung von kreXX zu werfen.

Im Grunde fing alles im Frühjahr 2010 an, als wir ein umfangreiches Magento Projekt auf dem Tisch hatten. Ich selber hatte anfangs wenig Ahnung von dem Shop-System und Debug Ausgaben aus den Klassen zu bekommen, erwies sich als schwierig. Gefühlte 1.000 Seiten Vardump lesen zu müssen ist, wie ich rausgefunden hatte, wenig effektiv. Ich hab mich damals nach Alternativen umgesehen und bin dann auf den graphischen Debugger „Krumo“ gestoßen. Dieser hat eine HTML Ausgabe und ist wesentlich übersichtlicher als ein Vardump.

Die Daten, welche Krumo geliefert hat, waren das krasse Gegenteil der Vardump-Ausgabe. Krumo hat mangels öffentlicher Properties in Magento lediglich den Klassennamen ausgegeben – auch nicht wirklich zielführend. Die Idee eines graphischen Debuggers gefiel allen sehr gut, allein schon wegen der Übersichtlichkeit.

Da der Quellcode von Krumo wie in allen Open Source Produkten zur Verfügung stand, wurde er einfach von uns erweitert. Die meisten Magento-Klassen verfügen über eine eigene Debug-Funktion (was ich anfangs aber nicht wusste), deren Ausgabe wurde einfach zu Krumo umgeleitet. Im Laufe der Jahre kamen andere Ergänzungen hinzu, die erweiterte Krumo Version kam dabei auch in TYPO3 oder Drupal zum Einsatz.

Im Sommer 2014 haben wir dann die Entscheidung getroffen die erweiterten Krumo version der Open-Source Gemeinde zur Verfügung zu stellen. Damit wurde eine wesentlich intensivere Weiterentwicklung angestoßen, als sie bisher stattgefunden hat. Ein Name war auch schnell gefunden: kreXX (was so viel bedeutet wie „Krumo Extended“).

Für die Hosting-Plattform haben wir uns anfangs für Sourceforge entschieden. Nach mehreren Wochen intensiver Arbeit war der Quellcode soweit aufgeräumt, das er der Öffentlichkeit präsentiert werden konnte. Als nächstes wurden Extensions für die 3 Hauptsysteme geschrieben die wir einsetzen, namentlich Magento, TYPO3 und Drupal. Leider hat die Veröffentlichung der Drupal Extension nicht geklappt, da es dort bereits mehrere andere Debugger gibt.
Das Hauptmerkmal von kreXX ist immer noch die graphische Oberfläche. Deswegen war die erste große Funktion, die wir eingebaut haben, die Möglichkeit aus verschiedenen Benutzeroberflächen auswählen zu können. Gemeinsam mit unseren talentierten Designern wurde ein neues, noch übersichtlicheres Aussehen von kreXX entworfen und umgesetzt.

Hans Oberfläche

Diese neue Benutzeroberfläche trägt den Namen „Hans“ und der kam folgendermaßen zu Stande:

Tobi:         Das Design sieht echt gut aus. Wie nennst Du es denn?
Nicklas:    Ich? Gar nicht.
Tobi:         Aber es muss doch einen Namen haben!
Nicklas:    Hat es nicht.
Tobi:         Irgendwie muss ich es aber benennen, immerhin haben wir noch das alte drin, und
                             man kann umschalten.
Nicklas:    Dann benenn es doch irgendwie.
Tobi:         Ich? Aber Du hast es doch entworfen. Gib mir einfach einen Namen.
Nicklas:    Hans
Tobi:         . . . „Hans“? Wirklich?
Nicklas:    Du wolltest einen Namen, und ich nenne es „Hans“.

In der Entwicklung ist die schwierigste Aufgabe oft genug die Benennung von Bestandteilen. Es gibt inzwischen natürlich eine weitere Benutzeroberfläche, mit dem etwas ernsthafteren Namen „Smoky-Grey“.

Smoky-Grey Oberfläche

Smoky-Grey Oberfläche

Im Laufe der Zeit wurde der anfängliche Funktionsumfang massiv erweitert. Der nächste große Meilenstein war dann im Sommer 2016. Ein fast kompletter Umbau der internen Struktur, sowie der Umzug zu Github. Eine genaue Liste aller Features und Funktionen kann hier gefunden werden.
Mit der Version 2.x ist kreXX ein beliebter Debugger, der von vielen Entwicklern im Bereich TYPO3 und Magento eingesetzt wird.

Linkliste:
Typo3 Extension
Magento Extension
Github: www.github.com/brainworxx/kreXX
www.github.com/brainworxx/kreXX-TYPO3-Extension
www.github.com/brainworxx/kreXX-Magento-1-Extension

Dokumentation
www.docs.typo3.org/typo3cms/extensions/includekrexx/
www.github.com/brainworxx/kreXX/wiki

  • Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Das BRAINWORXX Weihnachtsinterview mit Tobias

Name: Tobias
Beruf: Senior Entwickler
Bei Brainworxx seit: 2014bild

Was ist dein Lieblings -(oder traditionelles) Weihnachtsessen?
Kartoffelsalat mit weißer Bratwurst (die aber nicht besonders gut schmeckt). Deswegen mag ich als Hobbykoch lieber selbstgemachten Gänsebraten!

Hast du eine bestimmte Weihnachtstradition?
/

Hast du eine Lieblingsweihnachtsdekoration?
Die Nikolausmütze!

Lieblingsweihnachtslied ?
*Achtung* – nichts für zarte Ohren!

No Go`s bei Weihnachtsgeschenken?
Weiße Tennissocken und Kleidung mit zu großen Logos drauf!

Dein Geschenktipp:
Gutscheine sind immer gut!

Dein Lieblingsweihnachtsgeschenk / das verrückteste?
Einen Totenschädel aus Ton mit Metallfarbe überzogen.

Was wünscht du dir zu Weihnachten?
Weltfrieden und, dass es schnell vorbei ist! – Der Grinch lässt grüßen 😉

  • Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Wie ein kleiner Würfel den Büro-Frieden retten kann

Jeder kennt es – das klassische Kuli-Klickern. Für die Einen eine Konzentrationshilfe, für die Anderen ein wahrer Charaktertest. Wie lange hält man das nervige Geklapper aus ohne wahnsinnig zu werden? Für alle Beinwackler, Kuli-Klicker und nervöse Finger-Knabberer gibt es nun eine smarte Alternative.

Fidget Cube

Der Fidget Cube schafft Abhilfe, denn jede Seite des praktischen Würfels verspricht eine andere Form wie z.B. einen Joystick, Schalter oder Tasten. Das Besondere – jedes Drücken, Klicken und Schieben erzeugt keine nervigen Geräusche und kann so auch niemanden in der nähren Umgebung stören. Dank seiner Größe ist er nicht nur für Büro, Schule oder zu Hause gedacht, sondern kann auch schnell in der Hosentasche verschwinden und mitgenommen werden.

Fidget Cube_2

Für alle Zappelphilipps ist der Fidget Cube bereits auf Amazon erhältlich.

Fidget Cube 3

Quelle: PAGE 11.2016
www.gadget-rausch.de
www.kickstarter.com

Bildquelle: www.kickstarter.com

  • Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Fotos einfach in Kunstwerke verwandeln

Die Fotoapp „Prisma“ erobert momentan die App-Charts. Mit nur einem Klick kannst Du Dein Handy Foto in ein klassisches Gemälde verwandeln, ohne dabei künstlerisch begabt zu sein.

So einfach geht´s: Du öffnest die Prisma App und schießt ein beliebiges Foto. Wie das bei den meisten Foto Apps so üblich ist, kannst Du danach zwischen verschieden Filtern wählen. Das Besondere bei der Prisma App – unter den Filtern finden sich Klassiker wie Edvard Munch „Der Schrei“ oder Katsushika Hokusai „Die große Welle von Kanagawa“, sowie andere stilvolle Kunstrichtungen. Dabei wirkt das Ergebnis nicht, als hätte man einen einfachen Filter drüber gelegt, sondern als würde es sich um ein neu gemaltes Gemälde handeln. Selbstverständlich funktioniert diese App auch mit älteren Fotos aus Deiner Bibliothek.

heisenberg love mosaic urban

Tipp: Streichst Du mit zwei Fingern über das mit einem Filter überzogenen Vorschaubild, dann kannst du bestimmen wie viel Prozent deckend der Filter dein Foto beeinflussen soll.

Falls Du die Prisma App noch nicht kennst, kannst Du sie Dir für iOS sowie Android hier
herunterladen und ausprobieren.

Aber Achtung!

So schön das Endergebnis aussieht, es ist Vorsicht geboten: Die Moskauer Firma hat sich die weitgehenden Nutzungsrechte eingeräumt. Das heißt, dass die Bilder nicht direkt in der App bearbeitet werden, sondern auf dem Server von Prisma Labs. Niemand weiß genau, was dann mit den eigenen Bildern passiert. Zwar äußerten sich die Entwickler von Prisma.Al, dass man sich keine Sorgen machen solle, jedoch ist zu empfehlen, keine allzu privaten Bilder in der App hochzuladen.

Quelle: Page 10/16 #341
de.ubergizmo.com

  • Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Programmieren „kinderleicht“

Cubetto

Neben Lesen, Schreiben und Rechnen können Kinder nun auch das Programmieren spielend leicht lernen. Die Designer Filippo Jacob und Matteo Loglio entwickelten einen kleinen hölzernen Roboter namens Cubetto, der sich mithilfe von kleinen bunten Klötzen programmieren lässt.

Kinder ab 3 Jahren können Cubetto durch das richtige Einsetzen der Klötze (die für verschiedene Richtungen und Funktionen stehen) auf der Spielplatte helfen, über das Spielfeld nach Hause zu kommen. Somit schreiben die Kinder mit den Blöcken ein Programm und Cubetto führt es aus.

Mehr dazu findet ihr im Video:

Quelle: Page 06.16
www.primotoys.com

  • Diesen Beitrag weiterempfehlen: