Schlagwort-Archiv: Praktikum

Praktikumserfahrung mit persönlichem Tutorial

Hey, ich bin Lena, 16 Jahre alt und habe gerade ein 3-wöchiges Praktikum bei BRAINWORXX gemacht.

Vor meinem Praktikum war ich sehr gespannt darauf, was wohl alles auf mich zukommt. Ich muss zugeben… ein wenig Angst hatte ich auch, dass es mir schwer fallen würde, den ganzen Tag vor dem Computer zu sitzen. Doch diese Bedenken sind schnell verflogen.

Als ich bei BRAINWORXX angefangen habe, war die Arbeit am Computer die ersten paar Tage etwas anstrengend. Doch durch die vielfältigen Aufgaben ist die Zeit schnell vergangen und es fiel mit von Tag zu Tag leichter.

In der ersten Woche habe ich mich durch Anleitungen in Adobe Photoshop eingearbeitet. So konnte ich meine eigenen Erfahrungen machen und lernen mit dem Programm umzugehen.
Damit ihr nachvollziehen könnt was das so für Aufgaben waren, hier ein kleines Beispiel: Ich habe verschiedene Urlaubsbilder von Himmel, Strand, Meer, Bergen, einem Boot usw. bekommen. Diese unterschiedlichen Fotos habe ich, mit Hilfe einer Anleitung, zu einem neuen Gesamtbild in Adobe Photoshop zusammengefügt. Das erforderte schon etwas Geschick, doch ich habe es ganz gut gemeistert.

Danach durfte ich mich an einem Zeichentablett ausprobieren. Das war zwar anfangs schwierig, doch durch die Zeichenübungen habe ich mich schnell an das etwas andere Zeichnen gewöhnt. Obwohl ich keine Künstlerin am Bleistift bin, hat das Zeichnen auf einem Tablett mir echt Spaß gemacht.

Alles in allem kann ich nun am letzten Tag meines Praktikums sagen, dass es mir sehr viel Spaß gemacht hat und ich viel dazugelernt habe.

Um das Gelernte an euch weiterzugeben, habe ich hier mal ein kleines Tutorial erstellt.

Viel Spaß dabei!

Step 1
Zuerst habe ich mir ein Bild von Daniel Craig in der Rolle von James Bond herausgesucht: Daniel-Craig-james-bond (achte darauf, dass es groß genug ist). Anhand der Haltung von Daniel Craig auf diesem Bild habe ich ein passendes Foto von mir gemacht.

Lena

Step 2

Danach habe ich das James Bond Bild in Adobe Photoshop geöffnet. Danach habe ich mit einem Rechtsklick auf die Hintergrundebene auf „Ebene aus dem Hintergrund…“ geklickt um die Ebene bearbeiten zu können.

tutorial_bild_1

Als nächstes habe ich Daniel Craig freigestellt. Dies geht in Photoshop ganz einfach, indem ich unter der oberen Menüleiste „Fenster“ die Spalte „Kanäle“ öffne.

tutorial_bild2

Nun öffnet sich auf der rechten Seite das Fenster für die einzelnen Farbkanäle. Ich wähle hier den roten Farbbanal mit dem höchsten Kontrast. Danach klicke ich also auf die Ebene mit der Bezeichnung „Rot“ und ziehe sie mit gedrückter Maustaste auf das „neuen Kanal erstellen“ – Symbol, dass sich am unteren Rand dieses Fenster befindet. So entsteht automatisch eine „Rot Kopie“-Ebene.

tutorial_bild4tutorial_bild3

Damit der Kontrast noch höher ist, gehe ich in der oberen Navigation auf „Bild“ -> „Korrekturen“ auf „Gradationskurve“ und verändere sie. Ich wähle bei der Vorgabe: „Benutzerdefiniert“ und stelle die Eingabe auf 172. Den oberen Anfang der Gradationskurve ziehe ich etwas nach links (siehe Bild).

tutorial_bild5

tutorial_bild6

Die übrigen weißen Stellen innerhalb der Silhouette des fast schwarzen James Bond, übermale ich mit einem harten schwarzem Pinsel mit 100 % Deckkraft. Achte darauf, dass der Hintergrund, der weggeschnitten werden soll, ganz weiß ist (du kannst mit dem weißen Pinsel nacharbeiten).

Anschließend drücke ich auf folgende Tastenkombination – cmd/strg + I – , um die Farben umzukehren.

tutorial_bild7

tutorial_bild8

Dann halte ich die „cmd-Taste“ gedrückt und klicke mit der Maus auf das Miniaturbild im roten (ausgewählten) Kanal. So wird meine Figur ausgewählt. Nun gehe ich wieder auf die Ebenen und erstelle eine Ebenenmaske. Diese erstelle ich, indem ich auf das weiße, rechteckige Symbol mit dem Kreis in der Mitte des unteren Ebenenfensters klicke. Wichtig ist dabei, dass die richtige Ebene (mit Daniel Craig) ausgewählt ist.

tutorial_bild10

Ausgelassene oder zu viel weggeschnittene Stellen kannst du in der entsprechenden Ebenenmaske mit einem schwarzen Pinsel „übermalen“ oder mit einem weißen Pinsel wieder „hinzu malen“.

Nun ist James Bond freigestellt.

Step 3

Als nächstes öffne ich mein Foto in Adobe Photoshop und wiederhole den Step 2. Also alles was ich mit dem Bild von Daniel Craig gemacht habe, mache ich jetzt auch mit meinem Bild, um es freizustellen. Danach ziehe ich mein Foto einfach in das vorher freigestellte James Bond Bild.

tutorial_bild11

Das Ergebnis müsste also so aussehen.

Step 4

Nun füge ich eine neue Ebene für den Hintergrund ein. Mit der Tastenkombination – shift + cmd/strg + N – erstelle ich eine neue Ebene und nenne sie „Hintergrund“. Achte auf die Ebenenreihenfolge! Die Hintergrundebene muss ganz unten liegen.

Die Hintergrundebene fülle ich nun mit dem Füllwerkzeug und das funktioniert wie folgt:

Die Ebene wird gefüllt, indem ich (in der linken Werkzeugleiste) das Füllwerkzeug auswähle. Anschließend öffne ich mit einem Klick auf das obere Farbfeld in der Werkzeugleiste den Farbwähler. Hier habe ich ein Grau mit dem Farbwert von #cac9c9 gewählt. Dann klicke ich mit dem Füllwerkzeug einfach in der Hintergrundebene auf das Bild, um es grau zu füllen.

tutorial_bild12

Step 5

Jetzt bringe ich mich und Daniel Craig noch in die richtige Position. Dies mache ich, indem ich die Ebene auswähle, in der die jeweilige Person ist und dann die Tastenkombination – cmd +T – drücke, um die Figur frei zu transformieren.

Da ich in dem Bild noch falsch herum stehe, werde ich mich erst mal spiegeln. Zuerst wähle ich mich wieder mit – cmd/strg +T- aus und mit einem Rechtsklick auf mich öffnet sich ein Fenster. Hier wähle ich „Horizontal spiegeln“ und schon stehen wir Rücken an Rücken.tutorial_bild13
Da ich hinter Daniel Craig stehe, muss die Ebene mit mir unter der Ebene von ihm angeordnet sein.

Step 6

Da ich noch in Farbe abgebildet bin, muss ich mich noch schwarzweiß machen. Dazu wähle ich mich aus, indem ich  „cmd“ gedrückt halte und auf das Miniaturbild in der entsprechenden Ebene klicke. Nachdem ich also ausgewählt bin, klicke ich auf das Symbol „neue Misch- oder Einstellungsebene wählen“ am unteren Ende des Ebenenfensters und wähle „schwarzweiß“ aus.

tutorial_bild14

tutorial_bild15.1

Danach habe ich ein paar Farbkorrekturen an den verschiedenen Reglern vorgenommen.

Step 7

Als nächstes habe ich ein Bild einer Waffe rausgesucht und sie wie in Step 2 freigestellt.

tutorial_bild16

Damit es aussieht als ob ich auch eine Waffe in der Hand halte, habe ich die vordere Hand mit dem „Polygon-Lasso“ in der linken Werkzeugleiste ausgeschnitten und mit der Tastenkombination cmd/strg + C und cmd/strg + V kopiert und wieder eingefügt. Damit die Hand auch schwarzweiß bleibt, muss die Ebene unter der Schwarzweißebene von meiner Silhouette liegen.

Danach habe ich die Waffe einfach in das Bild unter die Handebene reingezogen und sie mit der Tastenkombination cmd/strg + T und gedrückter Shift-Taste größentechnisch angepasst. Zum Schluss habe ich noch eine Schwarzweißebene über alle Ebenen gelegt, damit das Bild einheitlich aussieht.

Das Ergebnis sollte nun so aussehen:

ergebnis_1

Das Foto stammt von der offiziellen James Bont internetseite: www.007.com und wird nur zur Veranschaulichung der Thematik verwendet.

  • Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Pssst… ich habe da mal ein paar Praktikumstipps für dich!

Ein Schulpraktikum in fremder Umgebung und mit unbekannten Leuten ist am Anfang immer eine Mischung aus Vorfreude und Angst. Damit du dir keine Sorgen machen musst, verrate ich dir ein paar Praktikumstipps, die ich aus meinem Praktikum bei BRAINWORXX gewonnen habe.

Hey, ich bin Alexander der neue Praktikant“

Ich bin Alexander 16 Jahre alt und bin gerade in den letzten Tagen meines 3-wöchigen Praktikums bei BRAINWORXX. Wenn du auch mal ein Praktikum bei BRAINWORXX machen möchtest, werden dir folgende Tipps bestimmt helfen.

alexander_1

Allgemeine Infos

Du hast ein Praktikumsplatz bei BRAINWORXX ergattert und dir fällt auf, dass du keine Ahnung hast, was dich an Aufgaben genau erwartet. Keine Sorge, das wissen die wenigsten und deshalb bekommst du auch ohne Vorkenntnisse eine gute Anleitung von der freundlichen Praktikumsbetreuerin Linda Klaus.

Am ersten Arbeitstag solltest du schon gut angezogen in der Agentur aufschlagen. Nicht zu overdressed aber auch nicht in „Parkgangster Jogginghose“. Ein Lächeln aufzulegen, schadet nie und Pünktlichkeit wird auch hier geschätzt.

Wenn du das dann schlussendlich geschafft hast, folgt schon die nächste Hürde. Dir die Namen der noch soeben vorgestellten Mitarbeiter zu merken. Mir fiel es auch schwer, aber Freund Internet hilft. Unter www.brainworxx.de/agentur/das-team/ findest du alle Mitarbeiter mit Bildern, Namen und Berufsbezeichnungen. Sich zu

Duzen ist hier auch erwünscht und schafft wie ich finde ein angenehmes Arbeitsklima.

Zu der Arbeit

Die oben schon erwähnte Linda Klaus wird dir einige Aufgaben geben, die du in der Zeit hier bearbeiten wirst. Hierbei ist es ganz wichtig, dir immer Notizen zu machen, wenn dir etwas erklärt wird. Nichts ist unangenehmer, als ständig dasselbe nachzufragen, obwohl es eben ausführlich erklärt wurde. Die Praktikumsbetreuerin nimmt sich die Zeit, um deine Fragen und Unklarheiten bei einer Aufgabe zu klären. Wenn du mal bei einer Aufgabe nicht weiter kommst, dann zeig mal was in dir steckt und versuche das Problem durch Recherche oder Tutorials selbst zu lösen. Falls du damit nicht weiter kommst, dann frag lieber einfach mal nach, bevor du stundenlang verzweifelt vor dem Computer sitzt. Ich verspreche dir, dein Kopf bleibt dran! 😉

Gerade bei der Arbeit mit Adobe Photoshop kann ich sagen, dass Kreativität schon eine hilfreiche Eigenschaft ist. Wenn es doch mal wo klemmen sollte, kannst du dich auch ruhig inspirieren lassen. Nicht verzagen, Google fragen – ist hier das Motto. Mal zu sehen, was andere so gemacht haben, bringt einen auf ganz neue Ideen.

Wichtig: Deine Bilder in Photoshop immer mal wieder abspeichern! Ich habe es, wie wohl die meisten, auf die harte Tour gelernt. Alles was ich mir an einem Tag erarbeitet hatte, war weg und ich durfte noch mal ganz von vorn anfangen.

Pause / Freizeit

Zur Freizeit gibt es auch so einiges. Im Keller gibt es einen Kicker. ENDE. Nein, Spaß beiseite, es gibt hier noch so einige Möglichkeiten. Du braucht zum Beispiel nur 5 Minuten bis zu den Braunschweiger Schloss Arkaden. Falls du, so wie ich, ein sehr aktiver Manga Leser bist, dann findest du bei Thalia im Schloss die richtige Auswahl. Und wenn du dir während der Pause was zu snacken machen möchtest, dann ist hier auch eine Küche vorhanden.

Bei heißem Wetter solltest du eine Einladung zum Eis essen des Chefs natürlich nicht ausschlagen. Ich sage dir, es ist eine angenehme Pause bei über 30 Grad ein Eis zu essen und mit den anderen zu quatschen.

So das war’s jetzt eigentlich erstmal von meiner Seite aus. Also, keine Scheu – bewerbt euch, wenn ihr Bock drauf habt… so wie ich.

Ach so, eine Sache habe ich vergessen. Der wichtigste Tipp: Den Chef erst nach dem ersten
Kaffee ansprechen und vorher Augenkontakt vermeiden.

JUST KIDDIN

So Alex ist over und out. Cucu

  • Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Jans Eindrücke des 3-wöchigen Schulpraktikums bei BRAINWORXX

Mein Name ist Jan Luca, ich bin 16 Jahre alt und komme vom Julius-Spiegelberg-Gymnasium Vechelde. Ich habe mich dafür entschieden, mein Schülerpraktikum bei BRAINWORXX zu
verbringen, weil ich mich sehr für Grafik- und Webdesign interessiere. Nach dem Studium der Website und der aktuellen Projekte von BRAINWORXX, habe ich eine sehr gute Möglichkeit gesehen mich in diesen Bereichen weiterentwickeln zu können.

JanVon meinem Schülerpraktikum habe ich erwartet, einen Einblick in den Berufsalltag eines
Designers und Developers zu bekommen, um dann zu entscheiden, ob und inwiefern dieser mit meinen Erwartungen an meinen späteren Beruf vereinbar ist. Außerdem war ich sehr gespannt darauf, die Websiteentwicklung mit Content-Management-Systemen und PHP näher kennenzulernen, da ich in diesen Bereichen zuvor noch nie gearbeitet habe.

Mir hat sehr gut gefallen, dass ich an meinen Aufgaben immer sehr frei und kreativ arbeiten konnte und fast nie an viele Bedingungen gebunden war. Außerdem hat es mir gefallen, dass alle
Mitarbeiter mich sehr schnell integriert haben und mir bei Fragen immer helfen konnten.

Nicht so gut hat mir die Aufgabe der Programmierung eines Kontaktformulars mithilfe von WordPress gefallen, da die Anpassung des Templates in CSS auf die gegebenen Anforderungen ziemlich zeitaufwändig war und ich in meiner Kreativität eingeschränkt war.

In meinem Praktikum habe ich eine Vorstellung von der Websiteentwicklung mit Hilfe von Content Management Systemen bekommen und viel in CSS, PHP und der Programmierung mit MySQL-Datenbanken gelernt.

Mein letztes Projekt in meinem Praktikum war die Programmierung eines eigenen kleinen sozialen Netzwerkes in HTML, CSS, Java Script und Php. Dabei habe ich sehr viel Neues gelernt und konnte bereits Gelerntes immer wieder anwenden. Da ich dieses Projekt weiterführen möchte, werde ich meine erworbenen Kenntnisse hier sicherlich noch vertiefen können.

Ich kann mir gut vorstellen, später in dieser Branche zu arbeiten, da mir das Design und die Programmierung von Websites sehr viel Spaß machen.

  • Diesen Beitrag weiterempfehlen:

Auslandspraktikum bei BRAINWORXX

Durch die Partnerschaft mit der Deutschen Schule Rio de Janeiro war die Schülerin Raffaella für eine Woche bei BRAINWORXX zu Gast für ein „Schnupperpraktikum“.

Ein zentrales Ziel der Deutschen Schule Corcovado als deutsch-brasilianische Begegnungsschule ist die Förderung eines vertieften Verständnisses der deutschen Sprache, Geschichte und Kultur. Bereits im Kindergarten wird an mehreren Wochentagen ausschließlich Deutsch gesprochen, um die Kinder schon früh mit der Sprache vertraut zu machen. In der Schule findet dann verstärkt Deutschunterricht statt, an dem sowohl deutsche als auch brasilianische Schüler teilnehmen.

Aufgrund dieser Basis haben die Schüler der 10. Klasse die Möglichkeit an einen Klassenfahrt nach Deutschland teilzunehmen. In den drei Wochen der Klassenfahrt besuchen sie unter anderem Universitäten in ganz Deutschland und können eine Woche ein Praktikum in unterschiedlichen Betrieben absolvieren.

Arbeitsplatz_neu

Die Brasilianerin Raffaella hat sich für ein Praktikum bei BRAINWORXX entschieden und dieses erfolgreich bei uns abgeschlossen. Um ihre Eindrücke und Erfahrungen festzuhalten, habe ich, Linda Klaus, sie nach ihrem Praktikum interviewt und folgende Fragen an sie gestellt.

Stell dich bitte kurz vor. Wer bist du und warum bist du hier?

Mein Name ist Raffaella, ich bin 16 Jahre alt und wohne in Rio de Janeiro, Brasilien. Ich besuche die Corcovado deutsche Schule in Rio und jedes Jahr macht die 10. Klasse eine 3-wöchige Klassenfahrt ins Ausland. In der ersten Woche machen alle Schüler ein Praktikum in einer Firma. Unser Lehrer hat dieses Praktikum für mich bei BRAINWORXX vorgeschlagen und ich fand es eine tolle Gelegenheit das Berufsfeld des Mediengestalters kennenzulernen!

Was hast du von deinem einwöchigen Praktikum erwartet?

Obwohl ich nicht viel über diesen Beruf wußte, wollte ich einen praktischen Einblick davon bekommen, da ich mich schon immer für Design und Werbung interessiert habe.

Was hat dir an dem Praktikum gefallen?

Es war eine tolle und unvergessliche Erfahrung, hier ein Praktikum zu machen. Ich bin sehr dankbar! Das ganze Team hat mich herzlich empfangen und betreut. Sie waren sehr geduldig und haben mir tolle Sachen beigebracht! So konnte ich viele praktische Aufgaben machen, um mehr über diesen Beruf zu lernen!

Was hat dir nicht gefallen?

Durch die kurze Zeit, konnte ich mich leider nicht über die vielen anderen Bereiche der Firma informieren… Fünf Tage gehen einfach so schnell vorbei!

Was hast du gelernt?

In diesem Praktikum habe ich nicht nur einen Einblick in die alltäglichen Aufgaben eines Mediengestalters gewonnen, sondern durfte auch teilweise schon ein bisschen „mitarbeiten“. Hinzu kommt, dass ich sehr nette Personen kennengelernt habe! Hauptsächlich habe ich viel über Photoshop gelernt, früher konnte ich echt gar nicht damit umgehen!

Hast du einen Einblick in den Beruf bekommen?

Ja, auf jeden Fall!

Wirst du das gelernte weiter anwenden und möchtest du es vertiefen?

Wahrscheinlich werde ich mir zu Hause ein paar Tutorials angucken, damit ich nicht alles vergesse! Das wäre sehr schade… Vielleicht werde ich auch andere Praktikas in Brasilien machen, wenn ich zurück zu Hause bin! Ich muss unbedingt mehr über diesen Beruf erforschen!

Kannst du dir vorstellen in diesem Beruf zu arbeiten?

Ich bin noch sehr unentschlossen, was genau für eine Karriere ich später verfolgen möchte. Nach dieser Woche bin ich schon sicherer, dass ich irgendetwas in diesem Bereich machen werde. Ich könnte mir auch gut vorstellen im Marketing, in der Werbung oder auch als Webdesignerin zu arbeiten! :)

  • Diesen Beitrag weiterempfehlen: