Schlagwort-Archiv: Tipps

Pssst… ich habe da mal ein paar Praktikumstipps für dich!

Ein Schulpraktikum in fremder Umgebung und mit unbekannten Leuten ist am Anfang immer eine Mischung aus Vorfreude und Angst. Damit du dir keine Sorgen machen musst, verrate ich dir ein paar Praktikumstipps, die ich aus meinem Praktikum bei BRAINWORXX gewonnen habe.

Hey, ich bin Alexander der neue Praktikant“

Ich bin Alexander 16 Jahre alt und bin gerade in den letzten Tagen meines 3-wöchigen Praktikums bei BRAINWORXX. Wenn du auch mal ein Praktikum bei BRAINWORXX machen möchtest, werden dir folgende Tipps bestimmt helfen.

alexander_1

Allgemeine Infos

Du hast ein Praktikumsplatz bei BRAINWORXX ergattert und dir fällt auf, dass du keine Ahnung hast, was dich an Aufgaben genau erwartet. Keine Sorge, das wissen die wenigsten und deshalb bekommst du auch ohne Vorkenntnisse eine gute Anleitung von der freundlichen Praktikumsbetreuerin Linda Klaus.

Am ersten Arbeitstag solltest du schon gut angezogen in der Agentur aufschlagen. Nicht zu overdressed aber auch nicht in „Parkgangster Jogginghose“. Ein Lächeln aufzulegen, schadet nie und Pünktlichkeit wird auch hier geschätzt.

Wenn du das dann schlussendlich geschafft hast, folgt schon die nächste Hürde. Dir die Namen der noch soeben vorgestellten Mitarbeiter zu merken. Mir fiel es auch schwer, aber Freund Internet hilft. Unter www.brainworxx.de/agentur/das-team/ findest du alle Mitarbeiter mit Bildern, Namen und Berufsbezeichnungen. Sich zu

Duzen ist hier auch erwünscht und schafft wie ich finde ein angenehmes Arbeitsklima.

Zu der Arbeit

Die oben schon erwähnte Linda Klaus wird dir einige Aufgaben geben, die du in der Zeit hier bearbeiten wirst. Hierbei ist es ganz wichtig, dir immer Notizen zu machen, wenn dir etwas erklärt wird. Nichts ist unangenehmer, als ständig dasselbe nachzufragen, obwohl es eben ausführlich erklärt wurde. Die Praktikumsbetreuerin nimmt sich die Zeit, um deine Fragen und Unklarheiten bei einer Aufgabe zu klären. Wenn du mal bei einer Aufgabe nicht weiter kommst, dann zeig mal was in dir steckt und versuche das Problem durch Recherche oder Tutorials selbst zu lösen. Falls du damit nicht weiter kommst, dann frag lieber einfach mal nach, bevor du stundenlang verzweifelt vor dem Computer sitzt. Ich verspreche dir, dein Kopf bleibt dran! 😉

Gerade bei der Arbeit mit Adobe Photoshop kann ich sagen, dass Kreativität schon eine hilfreiche Eigenschaft ist. Wenn es doch mal wo klemmen sollte, kannst du dich auch ruhig inspirieren lassen. Nicht verzagen, Google fragen – ist hier das Motto. Mal zu sehen, was andere so gemacht haben, bringt einen auf ganz neue Ideen.

Wichtig: Deine Bilder in Photoshop immer mal wieder abspeichern! Ich habe es, wie wohl die meisten, auf die harte Tour gelernt. Alles was ich mir an einem Tag erarbeitet hatte, war weg und ich durfte noch mal ganz von vorn anfangen.

Pause / Freizeit

Zur Freizeit gibt es auch so einiges. Im Keller gibt es einen Kicker. ENDE. Nein, Spaß beiseite, es gibt hier noch so einige Möglichkeiten. Du braucht zum Beispiel nur 5 Minuten bis zu den Braunschweiger Schloss Arkaden. Falls du, so wie ich, ein sehr aktiver Manga Leser bist, dann findest du bei Thalia im Schloss die richtige Auswahl. Und wenn du dir während der Pause was zu snacken machen möchtest, dann ist hier auch eine Küche vorhanden.

Bei heißem Wetter solltest du eine Einladung zum Eis essen des Chefs natürlich nicht ausschlagen. Ich sage dir, es ist eine angenehme Pause bei über 30 Grad ein Eis zu essen und mit den anderen zu quatschen.

So das war’s jetzt eigentlich erstmal von meiner Seite aus. Also, keine Scheu – bewerbt euch, wenn ihr Bock drauf habt… so wie ich.

Ach so, eine Sache habe ich vergessen. Der wichtigste Tipp: Den Chef erst nach dem ersten
Kaffee ansprechen und vorher Augenkontakt vermeiden.

JUST KIDDIN

So Alex ist over und out. Cucu

  • Diesen Beitrag weiterempfehlen: